Schuljahr 2017/2018, 1. Halbjahr

Tag des Lesens 2018:
Geister des Lichts und ein Basiliskenschreck

Am 30. Januar 2018 fand der traditionelle Tag des Lesens für die Jahrgangsstufen 5 und 6 statt. Während in der Aula und der Schülerbücherei Lesungen stattfanden, präsentierten die Schülerinnen und Schüler in ihren Klassenräumen Bücher ihrer Wahl.
Für die Stufe 5 stellte Marc Rybicki sein Buch „Der Berg des Lichts“ vor. Es war eine besondere Lesung, da der Autor nicht lediglich vorlas, sondern einige Passagen aus seinem Buch erzählte und die Schüler dazu aufforderte, diese nachzuspielen.
Zum Inhalt: In einer fernen Welt, zu einer anderen Zeit als der unseren, breiten sich ewige Dunkelheit und Kälte aus. Die Sonne und alle Sternbilder am Himmel sind verschwunden. Felder veröden, Bäume und Flüsse vertrocknen. Um ihr sterbendes Land zu retten, werden vier Auserwählte auf eine Mission geschickt. Die vier sollen die Geister des Lichts um Hilfe bitten, die einer Legende nach auf dem Gipfel eines gewaltigen Berges leben.
Für die Stufe 6 konnte Rudolf Eizenhöfer mit seinem Buch „Alrik der Basiliskenschreck“ gewonnen werden. Die Schüler/Innen lasen aktiv mit und bekamen einen Schnellkurs im Zeichnen eines Comics.
Zum Inhalt: Alrik lebt in einer großen Stadt, gemeinsam mit edlen Rittern, wilden Nordleuten und grummeligen Zwergen. Sein Papa ist ein kluger Magier. Eines Tages hat er einen wichtigen Auftrag für den Jungen. Eine abenteuerliche Reise beginnt…
Es war ein „etwas“ anderer Schultag für die Schüler/Innen der Klassen 5+6. Die Lesungen waren ein voller Erfolg und die Schüler/Innen mit Eifer dabei.

Übrigens können alle vorgestellten Bücher in der Schülerbücherei ausgeliehen werden!

 

 

 

Sylvia J. & Whz

 


 

Verwirrender Zebrastreifen

Momentan wird in der Nähe der Mensa an einem Zebrastreifen gearbeitet. Nachdem die weißen Streifen auf die Straße gemalt waren, wurden sie auch schon wieder durchgestrichen. Da es ein Auftrag der Stadt ist, weiß keiner genau, warum er erst jetzt und nicht schon in den Ferien fertig gemacht wurde. Es wird ein Tiefbordstein und ein neuer Gehweg dort gebaut. Ein Stück Hecke sowie drei Parkplätze mussten auch dafür verschwinden. Das alles kann über 10.000 Euro kosten. Die meisten finden die Stelle für den Zebrastreifen schlecht gewählt und hätten ihn weiter nach oben oder unten gebaut. Ca. nächste Woche soll der Zebrasteifen auch schon fertig sein.

jokro

 


 

In der Weihnachtsbäckerei 

Am Ende des Jahres gönnten wir uns von der Klasse 7a einen Projekttag mit Weihnachtsbäckerei. Wie man auf den Fotos sieht, hat uns das Backen viel Spaß gemacht. Die ganze Klasse konnte ca. 21 Bleche Plätzchen backen. Jeder hat mitgeholfen. Es gab vier Gruppen. Einige Gruppen hatten sehr viele Bleche, andere weniger. Wir haben sehr viele Plätzchen ordentlich dekoriert 🙂 . Manchmal haben wir dabei etwas übertrieben mit der Dekoration…
Alles in allem hat es  Spaß gemacht und geschmeckt hat es auch noch.

Malte, 7a

 


 

Spaß auf dem Eis

Am 13.12.2017 sind wir von der Klasse 7a mit der Klasse 7b in die Eissporthalle nach Frankfurt gefahren. Wir haben uns um 8:30 Uhr beim Nordbahnhof getroffen und sind mit der S6 Richtung Frankfurt Süd gefahren. An der Konstabler Wache angekommen, sind wir in die U7 Richtung Enkheim eingestiegen. In der Eissporthalle wollten wir alle schnell losfahren. Es hat sehr viel Spaß gemacht. Um 11:00 Uhr haben wir uns getroffen um zu gucken, ob alles gut ist. Nach einer weiteren Stunde sind wir wieder nach Hause gefahren. Wieder am Nordbahnhof angekommen, haben sich unsere Wege getrennt.

Franzi, 7a

 


 

 

Wie in der Steinzeit!

Am Morgen des 30. November 2017 traf sich die Klasse 6cF am Bahnhof von Bad Vilbel. Auch dabei waren die Schülerinnen und Schüler, die mittlerweile in die Klasse 6dF gehen. Ebenfalls die Klassenlehrerin Frau Helm-Kraemer und die Betreuerin Frau Eker. Ziel des Ausflugs war die Ausstellung „Steinzeitkinder – Kleine Jäger und Sammler“ im Archäologischen Museum Frankfurt. Im Museum gab es einen älteren Museumsführer, der der Klasse die Ausstellung zeigte. Zu sehen gab es Werkzeuge, Figuren, Knochen, Instrumente und Waffen aus der Steinzeit. In einem großen (halben) Zelt war eine „Feuerstelle“ mit einer Schale. Mithilfe dieser Schale konnte man ausprobieren, ob die Steinzeitmenschen bestimmte Nahrungsmittel schon kannten oder nicht. Mammutfleisch war natürlich bekannt. Aber bei einer Zucchini machte die Schale ein Geräusch. Das bedeutete, dass die Menschen das Gemüse damals nicht kannten. Außerdem konnte noch Steinzeitkleidung angezogen werden und es gab Heftchen mit Aufgaben. Wenn man alles richtig hatte, bekam man einen Magneten mit einem Mammut darauf als Preis. Nach dem Museumsbesuch war die Klasse noch auf dem Frankfurter Weihnachtsmarkt.

   

   

jog & PS

 


 

 

Neue Klasse 6dF

Die John-F.-Kennedy-Schule wächst. Auch im laufenden Schuljahr kamen wieder viele Neue. So waren so viele Schülerinnen und Schüler in den drei 6. Klassen, dass diese getrennt werden mussten. Es entstand im November eine vierte Klasse: die 6dF.

Die Anzahl der Schülerinnen und Schüler aus den alten drei Klassen:

Alle Schüler fanden den 1. Schultag gut. Die Lehrerin heißt Frau Huhn. Sie ist 28 Jahre alt und ihr erster Eindruck war, dass die Kinder lieb und nett sind und schon viel wissen. Aber sie sagte auch, dass es klare Regeln geben muss. Frau Wenzel unterrichtet in der 6d Kunst, Herr Di Rienzo Musik und Frau Calmano Biologie. Da in der Förderstufe die Schülerinnen und Schüler in den Fächern Englisch und Mathematik in G-Kurse und E-Kurse eingeteilt sind, konnten diese Lerngruppen so bleiben wie sie waren.

Die Klassenfahrt der neuen Klasse soll nach Wiesbaden gehen.

PS

 


 

Die JFK als Ski-Schule

Vom Nieselregen ließen sich die Schülerinnen und Schüler der Klasse 10a am 28. November nicht aufhalten. Schließlich war der Deutsche Skiverband (DSV) zu Besuch, der die Abschlussklasse von Herrn Schnalke auf ihre gewonnene Skifreizeit in der Schweiz einstimmte. Allen voran Georg Zipfel, mehrfacher deutscher Meister im Skilanglauf, und Thomas Gessler, Project Manager von “Schweiz Tourismus”, einer Marketing- und Verkaufsorganisation für das Urlaubsland Schweiz.

Skifahren ist bei Jugendlichen nicht mehr so populär wie früher. Das liegt zum einen daran, dass es sich um einen sehr teuren Sport handelt, bei dem eine umfangreiche Ausrüstung benötigt wird. Zum anderen muss man weite Strecken fahren, um in Skigebiete mit Schneegarantie zu kommen. In den deutschen Mittelgebirgen liegt einfach nicht mehr ausreichend viel. Eine Folge des Klimawandels? Nun will der DSV mit seiner “Schneesport-Initiative” wieder Jugendliche fürs Skifahren begeistern.

Auf dem Schulhof konnten sich die Schülerinnen und Schüler auf Roll-Ski ausprobieren und einen kniffeligen Parcours durchlaufen. Dabei machten die meisten Schülerinnen und Schüler eine recht gute Figur. Und gegen Ende der sportlichen Veranstaltung kam dann sogar die Sonne raus.

 

  

 

 

whz

 

 


 

 

Kleinerer Schulhof – leider…

Es ist bedauerlich, aber wohl nicht zu ändern: Seit ein paar Wochen stehen Container auf dem Schulhof. Sie werden mindestens zwei Jahre dort stehen bleiben und so langfristig den Schulhof verkleinern. Die Container wurden auf den gemeinsamen Schulhof der Saalburgschule und der John-F.-Kennedy-Schule gestellt, da immer mehr Schüler auf die Grundschule gehen und die Schule nun keinen Platz mehr hat. Dieses Jahr waren es schon vier 1. Klassen anstatt wie sonst drei. Die Container sollten schon in den Herbstferien einzugsbereit sein. Aber morgen am 22.11. sollen erst die Möbel ankommen und Donnerstag (23.11.) die Treppen. Die Schüler werden gegen Ende November in die Container einziehen. Und haben dann auch endlich wieder einen Musikraum und für die Betreuung mehr Platz.

jokro & ebs

 


„FFH – wir waren da!“

Am 27. Oktober 2017 machte die Klasse 5b einen Ausflug zum FFH Radio. Die Klasse war um 8:45 Uhr losgelaufen und machte einen Abstecher zu einem Spielplatz. Danach liefen die Fünftklässler weiter und kamen nach ein paar Minuten am Radio FFH an. Sie stellten ihre Sachen in die Garderobe und hatten die Gelegenheit, sich Gratisgetränke aus einem Getränkeautomaten zu nehmen. Die Schülerinnen und Schüler wurden in einen Raum mit Tribüne geführt, wo ihnen erklärt wurde, was das Radio FFH überhaupt ist und was die Leute dort für Aufgaben haben. Auch ein Film über den Sender wurde gezeigt. Später wurden sie durchs Gebäude geführt. Danach sind sie wieder aus dem Radio FFH rausgegangen und haben noch Erinnerungsfotos gemacht. Am Ende lief die 5b mit ihrer Klassenlehrerin Frau Hilgenböcker wieder zur Schule zurück.

 

Louisa, Naomi, Lea, Lina & Luisa

yawa

 


 

 

Fetter Scheck für „Radio JFK“

Am 27.9.2017 ist Herr Wiechers extra 300 Kilometer von Münster nach Bad Vilbel zur John-F.-Kennedy-Schule gefahren. Er ist fasziniert davon, wie die Schüler an die Medien heran geführt werden. Das sei die erste Schule, die er kenne, die es in dieser Form anbietet. Gemeint ist der WPU-Kurs „Radio JFK“ unter der Leitung von Herrn Di Rienzo. Im Gepäck hatte Herr Wiechers, dessen Tochter auch auf der Kennedy war, einen Scheck im Wert von 1.000€ für den WPU-Kurs. Denn das Equipment für den Kurs ist teuer.

Bei der Scheckübergabe war auch Herr Schenk von der Bad Vilbeler/Wetterauer Presse anwesend.

Der WPU-Kurs unternimmt mindestens einmal im Jahr einen Ausflug zu wichtigen und bekannten Personen. Da der Bruder von Herrn Di Rienzo das Kino „Alte Mühle“ leitet, können die WPUler im Rahmen des Kurses kostenlos ins Kino, um dann anschließend den Kino-Tipp der Woche im Schulradio zu präsentieren. In dem kleinen Raum neben der Bücherei lernen die Moderatoren ihren Text, während die Techniker alles vorbereiten. Jeden Donnerstag wird in der 2. Pause gesendet. Bei gutem Wetter wird die Anlage draußen auf dem Schulhof aufgebaut und bei schlechtem Wetter haben circa 20 Schüler die Möglichkeit, in der Bücherei das Radio zu hören. Durch seine Tätigkeiten beim „Radio JFK“ hat Benjamin, der Techniker des Kurses, einen Praktikumsplatz bekommen.

ebs

 


 

Klettern in Friedrichsdorf

Wir, die Klassen 7a und 7b, trafen uns am 20.9.17 um 8.15 Uhr am Nordbahnhof in Bad Vilbel. Die Klassenlehrer Herr Gebauer und Herr Beyer waren natürlich auch dabei. Der Zug kam gegen 8.50 Uhr. und wir fuhren in Richtung Frankfurt/West. In Frankfurt/ West mussten wir noch mal 15 Minuten auf die S5 warten. Gegen 10.00 Uhr sind wir in Friedrichsdorf ausgestiegen. Als wir dort ankamen sind wir zum Kletterpark gelaufen. Gerade am Kletterpark angekommen mussten alle aufs Klo. Nach der Anmeldung bekamen wir unsere Ausrüstung. Zu Beginn mussten wir uns einen Einweisungsfilm anschauen und einen Übungsparcour  absolvieren, dann durften wir endlich klettern. Nach 2 Stunden und 30 Minuten haben wir unsere Kletterausrüstung wieder abgegeben. Auf einmal hat es geregnet und wir haben uns unters Dach gestellt und ca.15 Minuten gewartet. Dann sind wir zur Bahn gelaufen und sind um ca.14 Uhr wieder in Bad Vilbel angekommen.

 

 


 

Zehntklässler bei der Bundestagswahl

Am Tag der Wahl zum Deutschen Bundestag am 24.09.2017 hat eine Gruppe Schülerinnen und Schüler der 10aR eines der über 20 Bad Vilbeler Wahllokale besucht.

Gemeinsam mit dem PoWi-Lehrer Herr Dietze wurde bei dem freiwilligen Treffen zuerst der Stimmzettel für den Wetteraukreis genau betrachtet und analysiert. Danach besuchten die Zehntklässler den Wahlvorstand. Die acht Personen, die die Wahl im Wahllokal am Sonntag betreuten, erklärten ganz freundlich ihre Tätigkeit und warum sie gerne an einem Sonntag für unsere Demokratie arbeiten.

Besonders interessant war auch die Wahlurne. Denn eigentlich war das lediglich eine Papiertonne in einer anderen Farbe. Sie hatte aber oben einen Schlitz, damit die Wähler ihre Stimmzettel hineinwerfen konnten. Und der Deckel hatte ein Schloss, das erst um 18 Uhr geöffnet wurde. Da waren die politisch interessierten Schülerinnen und Schüler live dabei.

Während der Wahlvorstand dann ganz genau die Stimmen auszählte, verfolgten die Jugendlichen und ihr Lehrer im Live-Stream die Berichterstattung im Fernsehen und diskutierten über mögliche Folgen, z. B. welche Parteien die nächste Regierung von Deutschland stellen könnten.

tdi

 


 

Schule verschönern

Der WPU-Kurs “Schule gestalten” von Frau Schröder hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Schule etwas zu verschönern. Am 20. September hatten sie sich vorgenommen, die Säulen des Altbaus weiß zu streichen. Der erste Schritt zur Verschönerung ist sichtbar gelungen.

 

ebs

 


 

Streitschlichter streichen

Das alte Hausmeisterhaus oberhalb des Schulhofes wird von den Streitschlichtern renoviert. Am Montag, den 11. September, haben sie den ganzen Tag gestrichen. Im laufenden Schuljahr soll das alte Wohnzimmer zum Besprechungsraum der Streitschlichter-AG werden. Es kann aber passieren, dass das Gebäude in zwei Jahren abgerissen wird, das wissen sie aber nicht genau.

   

Die Streitschlichter-AG wurde von Frau Logisch gegründet. Wenn sie sich treffen, besprechen Streitverfahren, essen sie Toast und planen Ausflüge. Wenn jemand, der sich gestritten hat, zu ihnen kommt, machen sie einen Termin aus und versuchen dann den Streit zu lösen.

jokro

 


 

Winter im Sommer

Am Montag, den 11.09.2017 erhielten wir, die Klasse 10aR, die freudige Nachricht, eine Skifreizeit in die Schweiz gewonnen zu haben.

Eine Woche zuvor kam nämlich unsere Sportlehrerin Frau Weber überraschend mit dem Vorschlag, an einem Wettbewerb von Planet Radio teilzunehmen. Die Aufgabe war, ein lustiges Video mit dem Thema “Ski fahren” zu drehen. Wir willigten freudig ein. Eine kostenlose Skifreizeit und zusätzlich ein eigener Partyraum und DJ, war natürlich auch ein super Angebot.

Schon wenige Tage später traf sich die Klasse vollgepackt und ausgerüstet mit Skiklamotten mit unserem Klassenlehrer Herrn Schnalke, unserer Sportlehrerin Frau Weber und dem Musiklehrer und leidenschaftlichen IT-Techniker Herrn Di Rienzo, im Freibad von Bad Vilbel. Der Dreh konnte beginnen!

Zuerst Überlegte die Klasse wie sie die Aufnahmen gestalten wollten. Wir begannen unter der Wasserrutsche und merkten uns dazu genau wo wir standen, damit sie sich nach dem Wechsel ihrer Klamotten in Skikleidung wieder genau an der gleichen Stelle positionierten. Darauf folgten verschiedene Aktionen im Schwimmbad, inspiriert von Ideen der Schüler und Lehrer. Die meisten Szenen mussten mehrmals aufgenommen werden, denn man wollte das bestmöglichste Ergebnis erzielen. Bei einer Temperatur von 30 Grad wurde uns sehr schnell heiß, aber das war kein Hindernis. Allerdings kam die Idee auf, dass ein paar Schüler in das Becken springen könnten, was zur Abkühlung dienen und gleichzeitig ein witziger Bestandteil eines tollen Videos war. Das anstrengendste waren die Liegestütze gegen Ende des Drehs gewesen. Herr Di Rienzo und Johannes, einer der Schüler, haben alles mit Kameras aufgenommen. Es hatten alle viel Spaß und waren eifrig dabei. So wie wir aber alle geschwitzt haben werden wir diesen Tag nicht vergessen.

Als dann am kommenden Dienstag das Video auf Planet Radio veröffentlicht wurde, startete das eifrige Voting. Es war die ganze Zeit über ein auf und ab, eine gewisse Zeit über lagen wir sogar mit einer der Konkurrenten auf Platz 1. Doch durch das viele Informieren von Freunden, Familien und eingestaubten Kontakten, konnten wir dann doch noch aufholen. Wir animierten über unsere Social Media Seiten unsere Freunde dazu zu Voten. Mit Absprache des Schulleiters hingen wir in der Schule Plakate auf, womit wir die Schüler dazu motivierten zu voten, mit dem Versprechen, dass beim Gewinn ein Kuchen für die einzelnen Klassen raussprang. Auch unser Klassenlehrer Herr Schnalke informierte seine Kollegen regelmäßig zu voten, und auch wir gingen einzeln zu den Klassen und animierten diese zu voten. Nach einer gewissen Zeit waren Lehrer so wie Schüler genervt von dem ständigen Informieren, doch das hielt uns nicht auf. Auch als die Bekanntgabe kam, dass das Voting verlängert wurde, worüber wir nicht erfreut war und schon die ersten Zweifel kamen, ob wir den ersten Platz halten können, blieben wir stark und voteten eifrig weiter. Es entstand ein riesiger Hype an der Schule.

Am Montagmorgen erhielten wir dann die die freudige Nachricht die Skifreizeit gewonnen zu haben, worauf noch am gleichen Abend eine coole Klassenparty stattfand.

Verfasst von Joanna Geranastassis, Louis Wendt und Franziska Hausmann, 10aR
Redaktionell bearbeitet von yawa

 


 

Achtung Satire!

 

Unsere Schule

Die John-F.-Kennedy-Schule – ein Traum jedes Schülers. Morgens um halb sieben, mein Wecker klingelt. Voller guter Laune und Motivation mache ich mich für die Schule fertig. Das frühe Aufstehen bereitet mir keine Probleme, auch die netten Lehrer am frühen Morgen finde ich entzückend. Um 8 Uhr beginnt der Unterricht pünktlich, was uns Schüler immer freut. Die Schüler legen ihre immer vorhandenen Schulsachen auf den Tisch und schlagen ihre ordentlich gemachten Hausaufgaben auf. Hat man diese mal vergessen, stört das die Lehrer nicht. Als Erinnerung fürs Nachzeigen wird man positiv vermerkt. Generell lieben wir es zu lernen und unsere Hausaufgaben zu machen, nur manchmal gehen diese zu schnell dann muss man sich anderweitig beschäftigen. Die Lehrer an der Kennedy, ein Traum. Bei Problemen wenden wir uns immer gerne an den Klassen- oder Vertrauenslehrer, die stehen uns zur Seite und haben immer ein offenes Ohr. Auf Wünsche und Vorschläge der Schüler wird wunderbar eingegangen. Zum Thema Probleme. Damit hat man bei uns nur selten zu kämpfen, jeder versteht sich mit jedem und es wird sich gegenseitig geholfen. Die Klasse ist immer still und man kann konzentriert arbeiten, das sehen die Lehrer genauso. Ganz nebenbei wurde die Schule erst neulich komplett renoviert. Das bedeutet, dass die Schulwände aus Marmor und die Türen aus Glas sind. Zudem hat die Schule jetzt einen Pool auf dem Dach, der im Winter zur Eisbahn umfunktioniert wird. Häufig halten sich die Schüler in den Pausen auch in den Gebäuden auf, spielen Bowling oder Playstation, also langweilig wird es nicht. Auch auf den Toiletten hat man einen angenehmen Aufenthalt. Hell und freundlich beleuchtet, eine Prise Blumenduft und leise Musik bekommt man beim Betreten zu riechen und hören, einfach wunderbar. Das allerbeste sind aber das rosa Klopapier und die automatische Reinigung. Hygiene ist das A und O. Auch die Klassenräume lassen nichts zu wünschen übrig. Bunte, freundliche Tapeten und beiger Teppichboden. Man betritt den Raum nur mit Hausschuhen. Jeder Schüler besitzt ein iPad, einen ausklappbaren TV und eine Schlafbrille, falls man einmal unausgeschlafen ist. Zudem hat jeder Raum eine Chill-Lounge mit Sofa und Kühlschrank, in die man sich gesellen kann, wenn man mal schneller fertig ist. Das Beste ist doch aber unser persönlicher Essenslieferant, der immer zur Verfügung steht. Was soll ich noch sagen? Jeder will auf die Kennedy! Doch nur die Besten schaffen es. Hier stehen einfach keine Wünsche mehr offen. Ich hoffe, ich bleibe noch ein paarmal sitzen. Ohne meine Schule wäre das Leben einfach unvorstellbar.

Luisa / yawa

 

 


 

Wasserski und Badespaß

Am Mittwoch den 23.08.2017 trafen wir uns um 8:30 Uhr am Nordbahnhof in Bad Vilbel. Herr Loos hat unsere Fahrkarten gekauft und wir fuhren mit der Bahn nach Niederweimar. Mit dabei war auch die Sport-Referendarin Frau Väth. Die Fahrt dauerte 1 Stunde und 10 Minuten. Als wir an der Wassersportanlage ankamen, wurden uns Bänder ausgeteilt mit denen wir die Anlage betreten konnten. Als erstes haben wir mit den Stand-Up-Paddling angefangen, dazu haben wir Boards und Padds bekommen. Wir hatten 2 Stunden Zeit um zu Paddeln. Als nächstes bekamen wir für zwei Stunden die Wassersportanlage und Wakeboards für uns. Bevor wir alleine los fahren bekamen wir erklärt wie man Wakeboards fährt. Wer schon sicher genug Wasserski fahren konnte, durfte auch mal das Kneeboard fahren. Dann haben wir als Stärkung eine Kleinigkeit in einem Restaurant gegessen. Für diejenigen die noch Kraft und Lust hatten ging es für eine Stunde in den Aqua Fun Park. Für eine halbe Stunde haben wir uns zum Sonnen auf die Wiese gelegt. Danach ging es leider schon wieder auf den Heimweg. Gegen 18:00 Uhr kamen wir wieder am Nordbahnhof Bad Vilbel an.

Der zweite Tag des Ausfluges begann am Donnerstag um 7:45, als sich die Klasse am Eingang des Nordbahnhofes in Bad Vilbel traf. Nachdem alle eingetroffen waren und sie die Tickets gezogen hatten begann die eine Stunde und zehn Minuten lange Fahrt zum Weimarer See.

Als die 10f ankam, wartete sie ein wenig, bevor es letztendlich losging. Die Schüler bekamen ihre Neoprenanzüge, da es morgens noch sehr frisch und das Wasser dementsprechend kalt war. Die Klasse versammelte sich auf der Tribüne vor der großen Wasserski-Bahn, wo schon die amtierende Wakeboard-Weltmeisterin Vanessa Weinhauer (zu sehen auf dem ersten Foto!) auf sie wartete und ihnen die genauen Regeln näher brachte. Nachdem alles gesagt wurde, begannen die Schüler damit, Notfall-Übungen im Wasser zu machen, bevor sie letztendlich beginnen durften. Zuerst starten alle mit Wasserskiern oder Kneeboards. Sobald die Schüler drei volle Runden auf der Bahn schafften, durften sie mit den Wakeboards weitermachen.

Anschließend ging die Klasse rüber zum im Wasser schwimmenden Trampolin, dort verbrachte sie dann einige Zeit. Während einige Schüler sich mit dem Trampolin beschäftigten, saßen andere am Ufer und genossen eine Pause. Einige Schüler wurden hungrig, so beschlossen sie im Restaurant am See etwas essen zu gehen. Nachdem alle satt waren, ging es auch schon mit dem Stand-up-Paddling weiter, bei dem sich die Schüler am Vortag schon ausreichend Übung angeeignet hatten. Als auch diese Action vorbei war und der Tag sich langsam dem Ende entgegen neigte, verbrachte die Klasse noch einige Zeit am auf dem See liegendem Aqua-Fun- und Fitnesspark. Um ca. 15:30 machte sich die 10f auch schon wieder auf den Weg nach Hause und verließ den See mit schönen Erinnerungen an die beiden Ausflugstage.

Hummad, Daniela und ebs

 


 

Aktiv durch Wetzlar

Klasse 6aF auf Klassenfahrt

Wir, die Klasse 6aF, sind vom 15.8. bis 18.8.2017, also gleich in der ersten Schulwoche, nach Wetzlar in die Sportjugend Hessen gefahren. Mit dabei waren natürlich unsere Klassenlehrerin Frau Greß und auch Herr Alsheimer. Nachdem wir angekommen sind, wurden als erstes die Jungs und dann die Mädchen in die Zimmer eingeteilt. Von 14:00-17:00 waren wir klettern. Danach haben wir verschiedene Spiele wie zum Beispiel Poker und Karten gespielt. Jeden Abend haben wir dann in unser Tagebuch geschrieben. Am Mittwoch sind wir zum Dutenhofener See gefahren. Als erstes sind wir dreißig Minuten im See geschwommen. Danach wurden wir in vier Gruppen eingeteilt. Jede Gruppe hatte dann Materialien gesammelt und sein eigenes Floß gebaut. Während wir die Flöße getestet haben, sind auch einige untergegangen. Dann haben wir ein Zeitrennen gestartet, im See gespielt und Eis gegessen.

Am Donnerstag stand Geocaching auf dem Programm. Wir haben mit GPS-Geräten im Wald nach Caches gesucht. Manche sind ein bis drei Stunden weggeblieben. Als alle wieder da waren, sind wir Minigolf spielen gegangen. Am Abend haben wir dann gegrillt. Es gab Wurst, Schweinesteaks, Tsatsiki und Melone. Nach dem heftigen Lagerkoller haben wir zum Abschluss noch den Film “Taxi, Taxi” geguckt. Anschließend haben manche noch den Koffer gepackt. Am Freitag, nachdem wir gefrühstückt haben, mussten wir die Zimmer räumen. Dann sind wir in den Bus gestiegen und mussten leider schon wieder zurück nach Bad Vilbel.

Soraya, Yoel, Mischael & jokro

 


 

Vier Neue im August

Die Redaktion der JFK-News wünscht den neuen Lehrern einen guten Start an der JFK!

Auf dem Bild von links nach rechts: Navid Djouiai, Michelle Wenzel, Otto Sommer und Christopher Loos.

whz