|

Schuljahr 2018/2019, 1. Halbjahr

Weihnachtsmarkt in Bad Vilbel

Zum ersten Mal hat unsere Schule einen Stand auf dem Bad Vilbeler Weihnachtsmarkt bekommen. Der Weihnachtsmarkt fand traditionell in und an der Wasserburg statt und war vom 14.12. bis 16.12.2018 geöffnet. Viele verschiedene Dinge, die die Klassen gebastelt, gebaut oder gebacken hatten, wurden an unserem Stand mit der Nummer 57 angeboten. Es gab neben Plätzchen und Macarons (siehe auch “Macarons in Metz mit Marc Chagall” weiter unten) gehäkelte Schühchen, gestrickte Strümpfe und auch so Dinge wie kleine Werkzeugkästen und Stifteboxen. Gerade die Plätzchen sind sehr gut verkauft worden. Es wurden auch heiße Getränke wie ein Zitrone-Apfel-Tee und ein Glühwein mit Amaretto und Zimt serviert. Für die Standdienste konnten sich Lehrer und Schüler freiwillig melden, sodass der Stand stets gut besetzt war. Ich denke, den meisten hat das Verkaufen in unserem ersten Weihnachtsmarktstand wie mir viel Spaß gemacht.

 

PaRi

 


 

Un voyage à Metz

Die JFK in Frankreich, Teil 2

Am 30.11.2018 sind wir – die Streitschlichter mit Frau Logisch – gegen 7:00 Uhr an der John-F.-Kennedy- Schule losgefahren. Die Busfahrt verlief sehr ruhig, da viele Schüler noch müde waren und schliefen. In Metz angekommen, haben wir mit den Französisch-Kindern eine Stadtrallye gemacht. Wir haben zwar nicht alle Aufgaben gelöst, trotzdem haben wir viel über Metz gelernt und wunderschöne Stellen gesehen. Als wir mit der Stadtrallye fertig waren, haben sich alle Schüler in Kleingruppen aufgeteilt. Mit diesen Gruppen durften wir durch Metz laufen, Kaffee trinken und die schöne Zeit genießen. Doch gegen 16:30 Uhr mussten wir wieder zur Bushaltestelle, denn wir wollten zum Abschluss noch in einen riesigen Supermarkt. Doch dieser war leider nicht erreichbar wegen den derzeitigen „Gillet-jaunes“ (Gelbwesten)-Protestaktionen. Also hat  der Busfahrer gewendet, und wir sind nach Hause gefahren. Gegen 20:00 Uhr sind wir wieder an der Schule angekommen.

Lia Klose (10a) & MaMa

 


 

Macarons in Metz mit Marc Chagall

Die JFK in Frankreich, Teil 1

Am Freitag, den 30.11.2018, fuhren alle Französischkurse und die Streitschlichter-AG zusammen nach Metz, die Perle Lothringens. Begleitet wurden wir von Frau Greß, Frau Logisch und Frau Bös. Um 7 Uhr ging die Busfahrt los und gegen 21 Uhr kamen wir an der Schule wieder an.

    

Als wir nach ca. dreieinhalb Stunden Metz erreichten, sahen wir einen Weihnachtsmarkt an der Cathédrale Saint Etienne. An der Kathedrale sind auch das Rathaus von Metz und das Touristenbüro. Dort holte Frau Greß Hefte für die City-Rallye ab, die wir dann alle gemeinsam abliefen. Zuerst liefen wir in die Kathedrale mit den berühmten Marc-Chagall-Fenstern. Dann sind wir zum Temple Neuf gelaufen bzw. haben ihn nur betrachtet, da er zwischen der Mosel und der Seille auf einer Insel liegt. Anschließend gingen wir ein bisschen durch das Zitadellenviertel. Weil wir die Rallye gemacht hatten, bekamen wir etwas Freizeit. Diese durften wir dann frei in der Innenstadt ausnutzen.

    
Metz ist eine typisch französische Stadt. Sie ist schön, besonders in der Weihnachtszeit. Auch die Leute dort waren sehr nett und hilfsbereit, als wir ein bekanntes Fastfood-Restaurant suchten oder wo man Macarons (französisches Baisergebäck) kaufen kann. Ob auf Französisch, Englisch, Deutsch oder mit Händen und Füßen – sie halfen uns, wo und wie sie konnten. Uns begleitete ein freundliches schönes Wetter mit nur wenigen Regentropfen.

Mama

 


 

Der Chor brennt für den Weihnachtsmarkt!

Gemeinsam stehen vier der insgesamt etwa 15 Chorkinder vor dem Notenständer und singen „Put a little love in your heart“. Voller Elan dirigiert Herr Di Rienzo die Sänger und freut sich schon auf die fertige Aufnahme. Für diese mischt er den Gesang mehrerer kleiner Gruppen zusammen. Die AG will nämlich aus den Aufnahmen CDs brennen, die anschließend auf dem Weihnachtsmarkt an der Wasserburg verkauft werden. Dieses Jahr darf die JFK-Schule einen Stand auf dem Bad Vilbeler Weihnachtsmarkt vom 14. bis 16. Dezember betreiben. Neben der Chor-AG nutzen auch andere Klassen die Chance, ihre selbst gemachten Produkte wie Weihnachtskarten oder Plätzchen dort zu verkaufen. Das Geld, das dort verdient wird, wird dann für einen guten Zweck verwendet. Übrigens wird die Chor-AG unter der Leitung von Herrn Di Rienzo auch auf dem Weihnachtsmarkt singen!

 

 

MaMa

 

 


 

Ein Tag blind

Ein Bericht von Louisa Naser, 6b

Am 23.10 war die Klasse 6b von Frau Hilgenböcker im Dialogmuseum. Dort stellte sich den Schülerinnen und Schülern ein Mann, Herr Köslich, vor, der die Klasse in vier Gruppen einteilte. Bevor es in die „Blindenwelt“ (Dunkle Räume) ging, wurden die Schüler befragt, was man bei blinden Leuten beachten müsse. Dafür sollten Sie einen Fragebogen ausfüllen. Dann wurden die Gruppen hintereinander in einen dunklen Raum geschickt. Darin war es total dunkel. Man konnte nichts sehen, egal wie sehr man sich anstrengte. In dem Raum durchquerten die Schüler mit Blindenstöcken einen Park, gingen über eine Hängebrücke und stießen auf Straßenverkehr mit Stadtgeräuschen. Danach konnten die Schüler sich an einer „Blinden-Bar“ Getränke und Süßigkeiten kaufen. Zum Schluss durften die Schüler eine blinde Person befragen, ohne sich dabei melden zu müssen, weil es ja so dunkel war. Für einen Blindentest, bei dem man sich gegenseitig abwechselnd führen musste, erhielten die Schüler von Herrn Köslich ein Diplom.

 

MaMa

 

 


 

Mit dem Wind nach Westen

„Sind wir im Westen?“
„Nein, sie sind in Oberfranken!“

Wir sind im Kino und freuen uns, dass es die beiden Familien über die Grenze zwischen der DDR und der BRD mittels eines selbst gebauten Heißluftballons geschafft haben.

Der Film „Ballon“ von Michael (Bully) Herbig hat die Klassen 9a, 8c, 10c, 7a, 7d und 7e ins Kino der Alten Mühle gezogen. Die Geschichte von den zwei Familien, die im Ballon am 15. September 1979 über die Grenze nach Bayern gefahren sind, nachdem der erste Fluchtversuch am 4. Juli 1979 gescheitert war. Spannend erzählt der Film, wie die Stasi nach den Familien fahndet, aber glücklicherweise zu spät kommt.

Wir wurden sehr freundlich von Dennis Di Rienzo in der Alten Mühle empfangen, der uns eine kleine und sehr persönliche Einführung zu dem Film gegeben hat.

 

 

PaRi

 


 

Kochen wie die Profis – Hessischer Tag der Schulverpflegung 

Die Schülerinnen und Schüler der Klassen 7d und 7e nahmen gemeinsam am Tag der Schulverpflegung teil. Dabei sollten auch in diesem Jahr hessische Schulen das Thema Essen und Trinken in den Mittelpunkt stellen. Gegenseitig bekochten sich die beiden Klassen an zwei Tagen. Das hieß nicht nur kochen für 40 Personen, sondern natürlich auch Rezepte raussuchen, Mengen kalkulieren, spülen, abtrocknen, Tisch decken, Teamarbeit und vieles mehr. Alle Schüler, aber auch die Klassenlehrerinnen Frau Florian und Frau Huhn, sowie die Testesser Herr DiRienzo und Herr Keddar waren von den Ergebnissen begeistert und nahmen sehr gerne einen Nachschlag 😉

  

Tag 1 – 7e

Am ersten Tag hatte die 7e der 7d als Vorspeise eine Zweierlei Suppe und einen Salat mit selbstgemachtem Dressing serviert. Als Hauptspeise gab es verschiedene Pizzen mit selbstgemachtem Teig und als Nachspeise  Heidelbeer-Cupcakes und Obstsalat mit Joghurt.

 

Tag 2 – 7d

An Tag zwei gab es für die 7e als Vorspeise Kürbiscremesuppe und Hähnchenschenkel. Als Hauptspeise hat sie Spaghetti gemacht und als Sauce hatten sie die Wahl zwischen Bolognese und Tomatensauce. Als Beilage gab es Gurkensalat  Die Nachspeise bestand aus Brownies, Crêpes mit Nutella und gefüllten Apfeltaschen.

yawa und hun

 


 

Lern-Tipp!

Wenn ihr mal nicht wisst, wie ihr Vokabeln etc. lernen könnt, zeigen wir euch hier einen Tipp von Ana aus der 10cR. Schreibt die Vokabeln auf kleine Karteikärtchen bzw. selbst ausgeschnittene Kärtchen und locht sie. Um sie dann nicht zu verlieren, solltet ihr sie an einem Schlüsselring befestigen. So könnt ihr sie dann umblättern und lernen. Viel Spaß dabei! 😉

 

MaMa

 


90 VIP’s unterwegs nach Bad Homburg

Ausgestattet mit dem VIP-Pass von REWE machten sich am 19. September vier Abschlussklassen auf den Weg nach Bad Homburg. Dort fand im Kurhaus der REWE-Karriere-Check 2018 statt. Die Schülerinnen und Schüler konnten sich in verschiedenen “Challenges” beweisen, bei einem Bewerbungstest mitmachen, professionelle Bewerbungsfotos von sich knipsen oder sich mit FFH-Moderator Daniel Fischer fotografieren lassen. Dieser moderierte die zweistündige Veranstaltung. Ob nun einer der etwa 90 mitgereisten JFKler später mal eine Karriere bei dem großen Handelskonzern macht, wird sich zeigen 😉

  

  

  

  

whz

 


Pilzkunde in Hogwarts

Jedes Jahr einmal studieren, mit 1000 anderen Kindern im Hörsaal 1 der Goethe-Universität, das war der erste Ausflug der 5aF in diesem Schuljahr.
Das Thema, für das wir ausgelost wurden, hieß: “Magische Pilzkunde, eine Schulstunde auf Hogwarts”. Die Professorin Dr. Meike Piepenbring hatte sich als magische Pilzkundelehrerin verkleidet. Sie hat uns sowohl „Magisches“ als auch „Muggel-Wissen“ beigebracht.

Vielleicht wisst ihr das ja. Hier könnt ihr euer Wissen testen (die Lösungen stehen unter den Fotos):

  1. Pilze sind a) Pflanzen, b) Tiere, c) ein eigenes Reich
  2. Sie ernähren sich a) mit der Energie des Sonnenlichts, b) von Nährstoffen anderer lebender oder toter Organismen, c) von Steinen und Wasser
  3. Sie vermehren sich durch a) Samen, b) Früchte, c) Sporen
  4. Die Stinkmorchel stinkt, a) damit Fliegen kommen und die Sporen verbreiten, b) damit wir sie nicht pflücken, c) weil sie zu alt ist
  5. Woraus besteht eine Flechte? a) aus einem Pilzgeflecht und einem Moos, b) aus einem Pilzgeflecht und einer Alge, c) aus Pilzzöpfen

Pilze sind von großer Bedeutung in der Natur. Sie fressen tote Stämme auf und räumen dadurch den Wald auf. Manche Pilze kann man essen, Speisepilze. Außerdem sind sie ein guter Lieferant für Medikamente (z.B. Penicillin). Wenn euch diese Vorlesung oder Vorlesungen über Fußball, Dinosaurier oder Gladiatoren interessieren, dann folgt diesem Link: Kinderuni, Vorlesungen

Nach dem Essen in der Mensa hatten wir noch eine aufregende Heimfahrt, weil die S-Bahn mal wieder verspätet war…
Wir sind gespannt, was wir nächstes Jahr studieren können!

  
  

Lösung: 1c, 2b, 3c, 4a, 5b

Gr & PaRi

 


Samstags beim hr

Schulfrei und trotzdem samstags mit der eigenen Klasse unterwegs waren am 8. September 2018 die Hauptschulklassen 7d, 7e, 9d und 9e. Ziel der gemeinsamen Exkursion war der Hessische Rundfunk in Frankfurt am Main, wo der diesjährige Azubi-Tag stattfand. Neben Schülerinnen und Schülern unserer Schule sollen über 1000 Jugendliche das Funkhaus am Dornbusch besucht haben. Als Rundfunkanstalt sucht der hr junge Leute in den Bereichen Gastronomie, Elektronik, Mechanik, Handwerk, IT und Organisation.

  

  

Mr. Di und whz

 


Hessischer Tag der Nachhaltigkeit bei den Hassia Mineralquellen

Am 6. September besuchten die 7d, 7e, das Team vom Schülerkiosk sowie einige andere Klassen und Kurse der John-F.-Kennedy-Schule die Hassia Mineralquellen GmbH.

Die Führung in Form einer Rallye führte quer über das Gelände der Hassia. Gestartet wurde mit einer Wasserverkostung und Informationen zum Quellenschutz. Weiter ging es zu den Produktionsanlagen und der Vorstellung der Ausbildungsberufe. Die Hassia GmbH bildet zum Industriekaufmann, Lebensmitteltechniker, Lagerrist oder Mechaniker aus. Danach liefen wir am Recyclinghof durchs Fitness-Center und zuletzt durch die Logistik. Abschließend gab es für alle Snacks und Getränke.

Der Tag gefiel (fast) allen Schülerinnen und Schülern sehr gut, vor allem weil der Tag von Hassia so liebevoll geplant und durchgeführt wurde.

Besonders schön: Yoel aus der 7e gewann die Hassia Nachhaltigkeits-Rallye, bestehend aus einem Jahreskontingent von 40 Kisten aus dem Sortiment von Hassia Mineralquellen!

 

   

Hun und PaRi

 


Vom Affenberg in den Zeppelin

Ein Bericht von Abigael Lüttge, 8c

Am 20.08.2018 bin ich mit meiner Klasse 8c und den beiden Parallelklassen 8a und 8b für eine Woche lang nach Konstanz an den Bodensee gefahren. Begleitet wurden wir von Frau Schröder, Frau Hilgenböcker, Herrn Beyer, Herrn Gebauer und Herrn Schnalke.

Konstanz ist eine schöne, kleine Stadt und ich kenne mich nun schon gut in der Stadt aus, da wir eine Stadtführung gemacht haben und dadurch die Stadt kennen gelernt haben. Im Bodensee konnten wir schwimmen gehen und das Wasser war richtig blau. Wir sind auf den Affenberg gegangen und wir duften die freilaufenden Affen mit Popcorn füttern, was echt lustig war, da sie sich mit dem Popcorn vollgestopft haben. Anschließend haben wir das Zeppelin-Museum besichtigt, welches interessant war. Ich bin kein großer Fan vom Lesen und habe somit nicht viel im Zeppelinmuseum gemacht, aber es war trotzdem cool, da man den Aufbau eines Zeppelins sehen konnte. Dann haben wir einen Ausflug ins „Sea Life“ gemacht. Dort konnte man viele Fischarten sehen. Und sogar supersüße Pinguine. Danach sind wir Shoppen gegangen, was sehr viel Spaß gemacht hat, weil Konstanz viele Läden hat. Auch wenn wir nicht unterwegs waren, hatten wir jede Menge Spaß in der Jugendherberge, die einen tollen Blick auf den See bietet. Der See war mit dem Bus in nur zehn Minuten zu erreichen.

Ich hatte sehr viel Spaß auf der Klassenfahrt nach Konstanz und habe ganz fest vor, bald nochmals an den Bodensee zu reisen.

   

   

PaRi


Zu Besuch bei Frau Betz

Interview mit Luzie Betz, neue stellvertretende Schulleiterin der John-F.-Kennedy-Schule

Wir von der jfk-news haben am Dienstag, den 21.August 2018, Frau Betz in ihrem neuen Büro Interviewt. Es sind sehr viele Fragen gestellt worden und es gab auf alle eine Antwort.

Bevor Frau Betz hier an die Schule kam, war sie an der Ernst-Reuter-Schule in der Nordweststadt/Frankfurt am Main. Zur John-F.-Kennedy-Schule wollte sie eigentlich schon vor Jahren kommen, da die Schule nicht so groß ist wie die in der Nordweststadt und sie es mag, Stunden- und Vertretungspläne zu erstellen. Herrn Maienschein hat Frau Betz erst beim Vorstellungsgespräch kennengelernt und das Kollegium bei einem Grillfest auf der Lehrerterrasse vor den Sommerferien.

 

Ihre Kollegen und Kolleginnen bezeichnet die Vilbelerin als gesellig, offen und lustig. Positiv überrascht ist sie von den kleinen Klassen. Als Verbesserungsvorschlag für die Schule sähe sie es, wenn ein Handyverbot im gesamten Schulgebäude gelte.

Ihre eigene Schulbahn verlief so: Zuerst war sie an einer Dortelweiler Grundschule war. Anschließend ist sie auf die Augustiner Schule in Friedberg gegangen, um dann in den USA auf die Castro Valley High School zu gehen (in der Nähe von San Francisco). Als sie wieder in Deutschland war, ging sie weiter auf eine Schule, und zwar auf das Burggymnasium in Friedberg.

Auf die Frage, wie gut sie selber in der Schule war, antwortete sie, dass sie stets gut darin gewesen sei, sich so anzustrengen, dass sie gerade noch so versetzt wurde. 🙂

Frau Betz im “Lehrerfreundebuch” – hier klicken!

MaMa & PaRi