|

Schuljahr 2019/2020, 1. Halbjahr

JFK-Quiz 2019

Hallo Leute! Willkommen bei  unserem Quiz! Heute stellen wir euch sechs Fragen über die Homepage, die ihr beantworten  müsst. Jede Antwort hat einen Buchstaben, aus denen ihr am Ende das Lösungswort herausbekommt. Viel Spaß!   

1. Wie viele LehrerInnen sind im Lehrer-Freundbuch?
A. 12 (K)
B. 14 (V)
C. 16 (S)
D. 10 (H)

2.  Wohin ging die Exkursion der Französischkinder am 13.11.2019?
A. Paris (G)
B. Metz (O)
C. Strasbourg (I)
D. Toulouse (L)

3. Auf welchem Fluss stocherte die Klasse 8b am 25.09.2019 herum?
A. Nidda (L)
B. Main (F)
C. Rhein (E)
D. Lahn (A)

4. Wie heißt die amerikanische Bestsellerautorin, die die Klasse 10A in der Stadtbücherei getroffen hat?
A. Astrid Lindgren (Ä)
B. Joanne K. Rowling (C)
C. Cornelia Funke (S)
D. Karen M. McManus (B)

5. Welche Komikerin wurde von Radio JFK am 02.09.2019 interviewt?
A. Gabi Köster (S)
B. Mirja Boes (E)
C. Carolin Kebekus (T)
D. Anke Engelke (K)

6. Was für eine Jacke trägt die Schulsprechervertreterin auf dem Foto?
A. Jeans-Jacke (L)
B. Leder-Jacke (Z)
C. Daunen-Jacke (E)
D. Keine Jacke (D)

Lösungswort :  _ _ _ _ _ _

BeCi

Hallo!


Hallo!

Ausquartiert!

Die Klassen der Förderstufe waren für eine Woche (18.-22.11.) in Räume des Georg-Büchner-Gymnasiums und die Jahrgänge 7 und 8 der Hauptschule in die Brunnenschule ausquartiert worden, um dem Baulärm hinter dem Altbau zu entgehen. Berina und Phoebe aus der 9c haben als „freie Journalistinnen“ der jfk-news Schülerinnen und Schüler dieser Klassen gefragt, wie sie diese ungewöhnlichen Schultage erlebt haben.

Die Fünftklässler fanden den Aufenthalt im GBG insgesamt „ganz okay“, auch wenn der ein oder andere überrascht war von den „dreckigen Wänden“. Dafür begeisterte die Drehplatte auf dem Schulhof, die in den Pausen neben anderen Spielgeräten sehr beliebt war. Vielleicht wäre das ja auch was für den Schulhof der JFK?! Die Pausen erschienen den Förderstufenschülern allerdings „zu kurz“. Dazu muss man wissen, dass sich die ausquartierten Klassen natürlich den Unterrichtszeiten des GBG anpassen mussten, was auch bedeutete, dass die erste Stunde schon um 7:45 Uhr begann. Das fand geteiltes Echo. Einige fanden es „eigentlich voll cool“, da die Schule auch eher aus war. Doch die meisten fanden das noch frühere Aufstehen schwierig. Die Frage, ob man gerne noch länger am GBG geblieben wäre, bejahten diejenigen, die Freunde und Verwandte auf dem Gymnasium haben und diese in den Pausen treffen konnten. Andere waren aber froh, wieder in den „eigenen vier Wänden“ zu sein, „da die Räume hier größer sind“.

Die in die Brunnenschule ausquartierten Hauptschüler lobten den so genannten Spielraum, den sie in den Pausen aufsuchen konnten. Die Klassenräume waren den meisten zu klein, die Mensa wurde schmerzlich vermisst und der Schulweg war etwas umständlich. Interessant: Der eine oder andere Schüler empfand die Ruhe vor Ort als sehr angenehm, anderen war es dann doch „zu langweilig“.  

Phoebe, Berina und whz

Hallo!


Hallo!

Excursion à Strasbourg

Die Schülerzeitung interviewte zwei Schüler, die am 13.11.2019 mit auf dem Ausflug nach Strasbourg waren

Auf die Frage, wie die dreistündige Fahrt gewesen sei, antwortete eine Interviewte: „Es war ziemlich langweilig, aber es gab auch etwas Gutes: Wir durften im Bus schlafen! Außerdem hatten wir eine zehnminütige Pause.“ Ein anderer Interviewter antwortete uns, dass er den Ausflug ganz okay fand: „Wir haben eine Stadtrundfahrt mit dem Bus unternommen. Nach der Rundfahrt durften wir uns in kleinen Gruppen in Strasbourg aufhalten und machten in der Gruppe eine Stadt-Rallye. Am Ende sind wir noch in die Cathédrale Notre Dame de Strasbourg gegangen. Das ist der offizielle Name für das Straßburger Münster.“ Auf die Frage, ob sie eine Bootsfahrt gemacht hätten, bekamen wir ein Nein zu hören, weil die Boote im Winter nicht fahren würden. Da die französischen Restaurants leider sehr teuer sind, wählten beide Interviewten eine populäre Burgerkette, um den Hunger auf dem Ausflug zu stillen. Ein Schüler, der schon im letzten Jahr den Ausflug nach Metz mitgemacht hatte, fand im direkten Vergleich Straßburg schöner!

Begleitet wurden die Französisch-Schülerinnen und -Schüler aus den Klassen 7 bis 10 von den Lehrerinnen Astrid Logisch, Uta Brauer und Ute Greß.

PS & KB

Hallo!


Hallo!

Tolle Präsentationen!

Die diesjährigen Abschlusspräsentationen der Realschülerinnen und -schüler fanden vom 4. bis 8. November 2019 statt. Sie verliefen unterm Strich sehr erfolgreich. 18-mal wurde die Note 1 vergeben, 28-mal die Note 2. Eine 5 gab es gar nicht, aber leider erschien ein Schüler nicht zur Präsentationsprüfung. Die Durchschnittsnote aller 74 Schülerinnen und Schüler der zehnten Realschulklassen ist 2,34 – also eine 2-.

Gleichzeitig zeigten sich die Schülerinnen und Schüler der drei Klassen 10a, 10b und 10c recht zufrieden mit ihren Präsentation. Sie benoteten im Schnitt die eigene Vorbereitung mit der Note 1,87, die Beratung durch die selbst gewählte Lehrkraft mit 2,11, den Verlauf der ca. halbstündigen Prüfung mit der Note 1,92 und der Prüfungskommission (Vorsitzende(r), PrüferIn, Protokollantin) gaben sie die Note 2,32.

Erwähnenswert ist, dass dieses Jahr in den Fächern Biologie, PoWi und Sport die meisten Präsentationen absolviert wurden. Mehr als die Hälfte aller Schülerinnen und Schüler entschied sich für eines dieser drei Fächer. Biologie wählten vermutlich vor allem diejenigen, die ihre (sehr) gute Bio-Note aus dem 9. Schuljahr mit in den Schnitt des Abschlusszeugnisses eingerechnet wissen wollten.
Eine Umfrage unter den Abschlussschülerinnen und Abschlussschülern ergab, dass im Vorfeld 84 % aktiv die Beratung durch die betreuende Lehrkraft gesucht hatten und 63 % mit der erhaltenen Note zufrieden waren.
Schade ist, dass lediglich 30 % der Prüflinge das in der Prüfungswoche jeden Tag geöffnete SchülerInnen-Café in der Aula aufgesucht haben. Wobei offenbar nicht jedem bekannt war, dass es das überhaupt gibt.

PaRi, BeCi, JaGö, FloSi, whz

Hallo!


Hallo!

Lesung auf der Brücke!

Klasse 10a R trifft amerikanische Bestsellerautorin

Am Montag, den 21.10.19, fand in der Bad Vilbeler Stadtbücherei über der Nidda eine Lesung auf Englisch statt. Die Klasse 10aR hörte sich mit ihrer Englischlehrerin Christine Schröder die Lesung aus dem Roman „Two can keep a secret“ an. Gelesen hat die amerikanische  Jugendbuchautorin Karen M. McManus, die mit diesem Buch und dem Vorgänger „One of us is lying“ die New-York-Times-Bestsellerliste sprengte. Ihre Romane wurden in 40 Länder verkauft und sind internationale Bestseller. Karen M. McManus wohnt in Boston / Massachusetts und hat einen Master-Abschluss in Journalismus an der Northwestern University. Speziell hat sie über ihren Weg als Autorin gesprochen und las ein paar Textstellen aus ihrem neuen Buch vor. Karen M. McManus war am Wochenende auf der Frankfurter Buchmesse tätig und stellte auch dort ihre Bücher vor. Am Ende konnte man ein paar Fragen stellen und sich ein Autogramm holen.

MaMa

Hallo!


Hallo!

Stochern auf der Nidda!

Die Klasse 8b wagte sich am 25. September 2019 mit ihrer Klassenlehrerin Petra Ulrich auf die Nidda und begab sich vertrauensvoll in die Hände von Kapitän Marko Weller vom Angelsportverein Bad Vilbel, der seine Gäste mit dem Stocherkahn den Fluss entlang lotste. Mit an Bord war auch Gottfried Lehr. Er informierte die Jugendlichen während der Fahrt ausführlich über die Renaturierung der Nidda .

ul & whz

Hallo!


Hallo!

Zum letzten Mal auf der IAA?

JFKler auf der Automobil-Messe

Am 19. September 2019 haben die Zehntklässler mit Frau Kleinhaus und Herrn Menzel einen Schulausflug zur Internationalen Automobilausstellung auf dem Frankfurter Messegelände unternommen. Wie jedes Mal auf der IAA wurden mehrere neue Autos mit neuen Innovativen und neuen Funktionen vorgestellt.
Dieses Jahr wurde zudem ein neues Logo von VW (Volkswagen) präsentiert. Auch andere Automobilhersteller haben die verschiedensten Dinge von sich veröffentlicht oder angekündigt. Bei Mercedes konnte man im Backstage-Bereich ein Modellauto basteln, welches durch eine 5-m-Röhre gepustet wurde. Derjenige, der am schnellsten war, wurde von Mercedes auf ein Event eingeladen. Der Schnellste hatte gerade mal 0,5 Sekunden gebraucht.

Mit eine der größten Shows veranstaltete BMW. Sie stellten ihren BMW X6 vor. Dieser wurde in einem Schwarz lackiert, welches 95% des Lichts absorbiert (siehe Bilder unten). Porsche stellt mit dem neuen 4-Zylinder Sauger einen neuen GT4 vor. Diesen wird es als Cabrio oder als Coupé geben. Mit einer „ToBi“ –Ausstattung gibt es den Stuttgarter schon ab 90.000 €.

In Halle 4 stand neben zahlreichen Mercedes 300SL ein Bugatti Royale. Doch dieser war keines der sechs jemals erbauten Modelle. Denn er gehört Tom Whitecraft, einem der größten britischen Immobilienmakler und Besitzer der Donnington-Rennstrecke. Er wünschte sich einen Bugatti Royale, doch es gab keine Chance einen zu bekommen. So beschloss er kurzer Hand einen zu bauen. Er organisierte alle Zeichnungen und baute diese Kopie des Napoleon in den 90er Jahren nach. MINI stellte eine ganz neue Modellreihe vor, die „MINI ELECTRIC“. Alle Minis fahren zu 100% elektrisch. Und das zu den bekannten exorbitanten Preisen. Landrover stellt mit dem neuen Defender nach langer Zeit wieder ein neues Auto vor.

Die IAA hat vielleicht dieses Jahr zum letzten Mal in Frankfurt am Main stattgefunden, da immer mehr gegen die Automobilausstellung protestieren und sich die Branche im Umbruch befindet.

PaRi & MaMa

Hallo!


Hallo!

Auszubildende dringend gesucht!

Tag der Berufsorientierung

Der Berufsorientierungstag war am 18. September 2019. Dort stellten sich viele verschiedene Firmen den Schülerinnen und Schülern des 8. bis 10. Schuljahrs vor. Auch einige Gymnasiasten vom GBG waren dabei.
Zum Beispiel war die Bundespolizei vor Ort, die uns die verschiedensten Aufgaben der Bundespolizei erklärte. Es waren aber auch Firmen wie Krieger & Schramm, AGO, Continental,  Provadis, Remondis (Xervon), FLG und die Stadt Bad Vilbel da.
Sie alle haben für sich geworben, da sie dringend Auszubildende suchen und brauchen. Sie haben uns auch gezeigt, was man alles in den entsprechenden Berufen machen kann und uns Tipps gegeben, wie wir uns am besten bei ihnen bewerben können. Bei der einen oder anderen Firma bekam man sogar ein kleines Präsent.
Die Deutsche Bahn wollte eigentlich auch kommen, musste aber leider kurzfristig absagen.
Vielleicht war ja eine Bahn ausgefallen?!

JaGö & MaMa

Hallo!


Hallo!

3 mal Bundesjugendspiele!

Aus der Sicht einer Siebtklässlerin:

Wir als Klasse 7a waren zuerst im Freibad. Unsere Riegenführer hatten im Freibad nichts zu tun, denn diese waren selbst im Wasser. Was ich ziemlich blöd fand, war, dass wir zuerst ins Freibad gingen, weil man sich nicht richtig entspannen konnte, sondern man eher aufgeregt war. Als wir dann auf dem Sportplatz waren, war die erste Aktion Sprint. Es war sehr anstrengend, weil wir nach alphabetischer Reihenfolge der Nachnamen sortiert wurden und ich mit zwei sehr schnellen Kindern rennen musste. Anschließend war der Wurf dran. (PS: Ich bin sehr schlecht im Werfen ;D). Als nächste Station hatten wir Weitsprung und es hat etwas länger gedauert, weil unsere Klasse etwas getrödelt hat. Als letzte Station hatten wir Staffellauf, wo wir einzeln Wäscheklammern von A nach B getragen haben. Am Ende gab es sogar einen „Heats of Legends“-Lauf, wo die Schnellsten aus jeder Jahrgangsstufe gegeneinander in 800 m bzw. 1000 m antraten. Danach gab es die Siegerehrung, bei der die besten Mädchen und Jungen in den verschiedenen Disziplinen ausgezeichnet wurden.

BeCi

Aus der Sicht eines Achtklässlers:

Wir sollten um 8:40 Uhr am Sportplatz sein und es ging um 9:00 Uhr los. Als Erstes mussten wir den 5-km-Staffellauf machen: Wir mussten als Klasse so lange hin- und herlaufen, bis wir die 5 km geschafft hatten. Danach hatten wir 30 Minuten Pause. Dann ging es zum Sprinten; das hat sehr lange gedauert, bis wir dran waren. Weiter ging es zum Springen, wo wir wieder lange warten mussten. Als wir endlich dran waren, musste der Sand glatt geharkt werden. Als dritte Disziplin ging es zum Werfen, wo wir wieder lange warten mussten. Als wir endlich fertig waren, durften wir nur 5 Minuten ins Schwimmbad gehen. Vorgesehen war eigentlich eine ganze Stunde. Das war schade, weil es sehr heiß war. Am Schluss fand noch der 800-m-Lauf der Mädchen und der 1000-m-Lauf der Jungen statt.

Kb

Aus der Sicht der Zehntklässler:

Am Freitag, den 30.08.2019, fanden die diesjährigen Bundesjugendspiele statt, ähhm, was doch sehr ungewöhnlich ist, denn sonst sind die Bundesjugendspiele immer am Ende eines Schuljahres. Auch wie die BjS stattfanden, war anders, weil es von Grund auf anders konzipiert worden war. So hatte zum Beispiel jede Klasse zwei Riegenführer aus den Abschlussklassen. Der Ablauf war, durch die Organisation von Herrn Loos, sehr gut geplant und getaktet. Viele hatten die Möglichkeit, zwischendurch ins nahegelegene Freibad zu entschwinden. Alle Teilnehmer hatten durch die BjS die Möglichkeit an ihrer Sportnote zu arbeiten. Ab 12:30 begannen die “Heats of Legends“, bei dem die schnellste Schülerin und der schnellste Schüler jeweils mit einem Fitness-Gutschein belohnt wurde. Am Ende des Tages sang die ehemalige “The Voice of Kids”-Kandidatin Ruza aus der 5c für uns alle das Lied “Alles wird sich ändern“. Die ganze Tribüne applaudierte begeistert.

MaMa und PaRi